Qualitätssand ist ein Geschenk der Natur, das wir zu schätzen wissen. Deshalb legen wir großen Wert darauf, in Einklang mit der Umwelt zu arbeiten und der Natur nach Ende der Abbauarbeiten etwas zurückzugeben.

Sandgruben, in denen nicht mehr gearbeitet wird, bilden einen hervorragenden Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, die anderswo keinen Unterschlupf mehr finden. Für die Ökobilanz sind diese Gruben, in denen das Gelände wieder seiner ursprünglichen Nutzung zugeführt wird, ein eindeutiger Pluspunkt.

Unser erster Abbaubereich in Pyras wurde nach erfolgreicher Rekultivierung an den Bund Naturschutz verkauft. Im Uferbereich haben sich mittlerweile seltene Gräser, aber auch seltene Vogelarten wie Ziegenmelker, Turteltauben und Uferschwalben angesiedelt.

Umweltschutz beginnt für uns jedoch nicht erst, wenn der letzte Bagger aus der Grube abgezogen ist, sondern erstreckt sich über den gesamten Produktionsprozess. So verzichten wir bei der Reinigung des Quarzsandes auf chemische Mittel und arbeiten mit modernen LKWs und Radladern, die den geringstmöglichen Schadstoffausstoß garantieren. Um fossile Brennstoffe zu sparen, wurde unsere Waschanlage in Pyras 2006 an das örtliche Stromnetz angeschlossen.

Neue Abbaugebiete planen wir zusammen mit einem eigenen Geologen und sprechen sie mit den zuständigen Ämtern und dem Bund Naturschutz ab.

Pleinfelder Quarzsand und Natur >​​​​​​​

Oft wird der Sandabbau von Naturschütern kritisiert, aber Quarzsandgewinnung schafft auch neue Lebensräume. Viele Tiere sind in unserer Sandgrube angesiedelt und nach dem Abbau wird wertvoller Lebensraum geschaffen. Unser Video zeigt die Gewinnung und Rekultivierung in eindrucksvollen Bildern.

Miteinander - Warum wir in Bayern eine lokale Rohstoffgewinnung brauchen! >

Das Thema Rohstoffknappheit in Deutschland ist mittlerweile in aller Munde. Mineralische Rohstoffe sind in Bayern geologisch ausreichend vorhanden jedoch wird der Zugang zunehmend erschwert.

Kompakt, unterhaltsam, lehrreich - der Film "Ein Kilo Steine pro Stunde" >

Auf unterhaltsame Weise informiert der Film über den täglichen Einsatz mineralischer Rohstoffe im Alltag und in der Wirtschaft. Vom Asphalt bis zur Zahnpasta verwenden wir täglich zahlreiche Erzeugnisse, die in Steinbrüchen, Baggerseen und Kiesgruben abgebaut, gefördert und anschließend weiterverarbeitet werden. 2018 Bundesverband Mineralische Rohstoffe e. V. (BV-MIRO) FullHD Website des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe (BV MIRO) https://www.bv-miro.org

Zurück zur
Hueber-Gruppe >>